Sattvische Ernährung: rein, natürlich und vital | Sattvii®

Sattvische Ernährung: rein, natürlich und vital

Sattvische Ernährung mit süßen und bitteren Nahrungsmitteln

Die sattvische Ernährung soll Dir zu Harmonie, Gleichgewicht und Freude verhelfen und besteht aus unbehandelten, naturbelassenen Lebensmitteln.

Sattva ist ein komplexes Konzept der indischen Philosophie und bedeutet Güte, Reinheit, Klarheit und Harmonie. Du gelangst mit Sattva ins Gleichgewicht und gewinnst wieder Freude. Dazu gehört die sattvische Ernährung, die aus unbehandelten und natürlichen Lebensmitteln besteht, die für ein langes, glückliches und gesundes Leben notwendig sind. Sattvische Lebensmittel sind rein, natürlich, sauber und vital. Eine sattvische Diät bietet Nahrung für Geist und Seele. Möchtest Du sattvisch leben, solltest Du auf anregende Reizstoffe verzichten, da sie die Reinheit des Geistes beeinträchtigen können.


Auch interessant:


Grundlagen der sattvischen Ernährung


Bei der sattvischen Diät geht es nicht darum, abzunehmen, sondern das Ziel ist eine gesündere Ernährung, die Körper und Geist in Einklang bringt. Sie ist ein fester Bestandteil des Ayurveda. Nicht von ungefähr ist der Markenname Sattvii für unser Unternehmen, denn bei der Herstellung unserer hochwertigen Brotdosen aus Edelstahl haben wir an Low Carb Meal Prep und gesundes Essen zum Mitnehmen gedacht.

Die Lebensmittel sind sauber, vital, unbehandelt und naturbelassen. Sie wirken sich positiv auf Geist, Emotionen und Stimmung aus. Sie stärken das Immunsystem und fördern Zufriedenheit, Mitgefühl und Zufriedenheit. Eine sattvische Diät ist für Menschen geeignet, die häufig unter depressiven Verstimmungen leiden. Sattvische Nahrungsmittel sind auch eine wichtige Ernährungsgrundlage für diejenigen, die einen spirituellen Weg verfolgen und sich dem Ayurveda verschrieben haben.


Sattvische Ernährung als reine Ernährungsform


Möchtest Du sattvisch leben, kommt es auf eine reine Ernährungsform an, bei der Lebensmittel im Vordergrund stehen, die Lebensenergie spenden. Diese Lebensenergie wird als Prana bezeichnet. Die sattvische Lebensmittel Liste sieht frische und reife Nahrungsmittel vor. Je mehr Prana die Lebensmittel haben, desto mehr Energie spenden sie. Bei der Auswahl der Lebensmittel wird das Verdauungsfeuer berücksichtigt. Die Lebensmittel dürfen daher nicht chemisch behandelt sein. Auf Kochen wird nicht verzichtet, doch kannst Du auch rohes Obst und Gemüse essen. Gekocht werden leichte Gerichte, die größtenteils warm gegessen werden. Low Carb Meal Prep ist jedoch möglich, denn die Speisen lassen sich gut vorbereiten und in der Brotdose verpacken. Mit den frischen, leichten und warmen Speisen wird das Verdauungsfeuer gestärkt.

Sattvisch bedeutet auch, dass die Speisen achtsam und liebevoll zubereitet werden. Sicher wird Dir schon aufgefallen sein, dass die Speisen, die mit Liebe zubereitet wurden, am besten schmecken.
Fleisch und Fisch - ja oder nein?

Möchtest Du sattvisch leben, gilt es, die spirituelle Entwicklung zu fördern. Im Vordergrund steht eine naturbelassene Bio-Ernährung, bei der auf fleischliches Eiweiß konsequent verzichtet wird. Fleisch und Fisch, aber auch Eier sind tabu. Beim Sattva gilt das Prinzip der Gewaltlosigkeit, das als Ahimsa bezeichnet wird. Das bedeutet, dass Tiere nicht getötet und ihnen keine Schmerzen zugefügt werden. Du gewinnst an spiritueller Kraft, geistiger Vitalität und feinstofflicher Energie. Du musst nich vollständig auf tierisches Eiweiß verzichten. Die sattvische Lebensmittel Liste sieht daher

  • Buttermilch
  • Butter
  • Ghee
  • Biomilch
als einzige Quellen von tierischem Eiweiß vor.

Verzichten solltest Du auch auf anregende Reizstoffe, zu denen Alkohol, Kaffee, Tee, Zwiebeln und roher Knoblauch gehören. Sie haben eine aphrodisierende Wirkung und werden daher für Mönche und Meditations-Praktizierende nicht empfohlen.
Was bedeutet die sattvische Lebensmittel Liste?


Du solltest zwar auf Fleisch, Fisch, Eier, Zwiebeln und Knoblauch verzichten, doch trotzdem ist die sattvische Lebensmittel Liste abwechslungsreicher als Du vielleicht denkst. Die Geschmacksrichtung der meisten Lebensmittel ist süß, doch stehen auch einige bittere Lebensmittel auf der Liste. Die Lebensmittel sind vegetarisch oder vegan. Hier sind die wichtigsten Lebensmittel der sattvischen Lebensmittel Liste:

  •  Gemüse
An Gemüse ist fast alles erlaubt. Du kannst Zucchini, Blattgemüse, Mangold, Kopfsalat, Spinat, Karotten, Rote Bete, Artischocken und Spargel essen.

  • Obst
Das Spektrum an Obst auf der Liste der sattvischen Lebensmittel ist breit. So ziemlich alles, was Du magst, kannst Du essen, beispielsweise Aprikosen, Datteln, Papayas, Weintrauben, Orangen, Himbeeren und Pfirsiche. Die Früchte sollten möglichst süß und sehr reif sein. Trockenfrüchte kannst Du essen, doch solltest Du sie einweichen.

  • Nüsse
Nüsse und Kerne, aber auch verschiedene Samen sollten regelmäßig auf Deinem Speiseplan stehen. Du kannst Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Sesam, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne und Kokosnüsse essen.

  • Getreide
Einen hohen Stellenwert auf der sattvischen Lebensmittel Liste hat Getreide, das Du als Dinkel, Gerste, Reis oder Quinoa zu Dir nehmen kannst.

  •  Hülsenfrüchte
Hülsenfrüchte spenden Energie und können als Erbsen, Mungobohnen oder MungDhal gegessen werden.

  • Milchprodukte
An Milchprodukten sind frische, unbehandelte Milch sowie Sahne erlaubt.

  • Gewürze und Kräuter
Um Deinen Speisen einen speziellen Geschmack zu geben, kannst Du Gewürze und Kräuter verwenden, beispielsweise Kurkuma, Fenchel, Safran, Kreuzkümmel und frische Kräuter.

  • Süßungsmittel
Auch wenn die Speisen ini der sattvischen Ernährung zumeist einen süßen Geschmack haben, kannst Du Honig, Ahornsirup, Vollrohrzucker oder Sharkara zum Süßen verwenden.

  • Öle und Fette
Zur Zubereitung der Speisen in der sattvischen Diät kannst Du auf Öle und Fette nicht verzichten. Gut geeignet sind hochwertige Öle und Fette wie Sesamöl oder Ghee.

  • Getränke
Auf Kaffee, Schwarzen Tee und alkoholische Getränke solltest Du verzichten. Du kannst Kräutertees, stilles Wasser und frischen Fruchtsaft trinken.

Regeln für die sattvische Diät - was Du beachten solltest

Die sattvische Diät bringt Dich ins Gleichgewicht und führt zu mehr Harmonie, doch solltest Du einige grundlegende Regeln beachten:
  • Bereite die Speisen liebevoll zu und bevorzuge frische Nahrungsmittel.
  • Achte auf reine und einfach zubereitete Nahrung.
  • Überlade niemals Deinen Magen und iss immer maßvoll.
  • Betrachte Gemüse, Obst und Getreide als Geschenke der Natur. Volle Lebensenergie liefert Getreide.
  • Die Mungobohne gilt als Königin der Hülsenfrüchte, da sie alle Sinne aktiviert.
  • Der Milch von Kuh oder Ziege werden erfreuende Eigenschaften zugeschrieben.
  • Es ist in Ordnung, die Nahrung warm zu sich zu nehmen. Sie sollte aber niemals zu heiß oder zu kalt sein. Sie darf auch nicht zu nass oder zu trocken sein.
  • Möchtest Du sattvisch leben und Yoga aktiv praktizieren, solltest Du jede Mahlzeit mit einem Gebet eröffnen und beenden.
  •  Iss allein oder achte auf gute Gesellschaft beim Essen.
Was Du bei der sattvischen Ernährung meiden solltest

Die sattvische Lebensweise steht für Achtsamkeit und Harmonie. Daher gilt es, verschiedene Tabus zu kennen und sie aus Deiner Lebensweise zu verbannen:
  • Genusssucht und Gier müssen unbedingt beim Essen vermieden werden.
  • Iss keine alten, aufgewärmten oder chemisch behandelten Lebensmittel.
  • Eine negative Atmosphäre und schlechte Gesellschaft sind beim Essen unbedingt zu vermeiden.
  • Grundsätzlich solltest Du alle scharfen und anregenden Gewürze vermeiden. Das heißt, dass Du Knoblauch, Chili, Lauch, Zwiebeln, Meerrettich, Muskat und Pfeffer nicht zu Dir nehmen solltest.
  • Tote Nahrung wie Fleisch, Wurst, Fisch und Eier ist unbedingt zu meiden.
  • Verzichte auf Genussmittel wie Nikotin, Alkohol, Kaffee und Schwarzen Tee.

Was bringt Dir die sattvische Diät?


Die sattvische Ernährung mag Dir zu Anfang vielleicht etwas streng und gewöhnungsbedürftig erscheinen, doch hat sie einige Vorteile. Du wirst gelassener, Dein Geist ist ruhig. Du stärkst das Immunsystem und steigerst das allgemeine Wohlbefinden. Die sattvische Diät beruhigt Magen und Darm. Du hast kein Völlegefühl mehr und gewinnst das Gefühl positiver Energie.
Back to blog

Nachhaltige Brotdosen von Sattvii entdecken:

Wir haben eine klimaneutrale Brotdose entwickelt, die garantiert ohne CO2, Plastik oder BPA auskommt.