Ayurvedische Ernährung - das musst du wissen!

Ayurveda bedeutet das „Wissen vom Leben“ und ist seit 1976 eine anerkannte traditionelle Medizin. Viele heilende, aber auch vorbeugende Methoden sind im Ayurveda bekannt und ihre Wirksamkeit nach westlichen Standards erwiesen. Die Heilkunst ist über 5.000 Jahre alt und stammt aus Indien. Auch in Europa findet die ganzheitliche Lehre immer mehr Anhänger, denn ihre positiven Auswirkungen auf die Gesundheit sind unbestritten. Ayurveda vereint Aspekte wie Pflanzenheilkunde, Ernährungslehre, Spiritualität, genügend Schlaf, Yoga und Massagen, um Menschen ganzheitlich gesünder zu machen. Zusammen führen diese Faktoren zu mehr körperlichem und seelischem Wohlbefinden, besserer Fitness und Gesundheit.


Auch interessant:




Was ist das Typische an ayurvedischer Ernährung?

Gesunde Ernährung spielt im Ayurveda die zentrale Rolle; grundsätzlich muss man aber sagen, dass Anhänger der ayurvedischen Lehre einen insgesamt gesünderen Lebensstil führen. Nahrung wird als Heilmittel gesehen und der Darm als zentrale Schaltstelle der Gesundheit. Deshalb legt die alte ayuvedische Ernährung besonderen Wert auf langsames und maßvolles Essen. Der Magen sollte nie ganz gefüllt werden. Wichtig ist es, bei den Mahlzeiten zu beißen, zu kauen, zu schlucken, zu lecken und zu schmecken, also sämtliche Funktionen des Essens wahrnehmen. Die Speisen werden so kombiniert, dass sämtliche Geschmacksrichtungen – salzig, sauer, scharf, bitter und herb – in einer Mahlzeit vorkommen. Damit die Verdauung gut funktioniert, darfst du eine Stunde vor und nach der Mahlzeit nichts trinken. Im Ayurveda werden gekochte Lebensmittel bevorzugt, da sie leichter verdaulich sind. Einige Grundregeln lauten: Kombiniere Früchte mit Gekochtem, doch esse saure Früchte nicht zusammen mit Käse und Joghurt, Milch nicht zusammen mit Salzigem oder Saurem, nicht mit Fleisch, Fisch, Blattgemüse, Senf, Knoblauch, Granatäpfeln, Sesamsamen oder Bananen. Damit die ernährungstechnischen Ansprüche der ayurvedischen Küche erfüllt werden können, setzt sie auf 10 Gewürze und Kräuter, von denen jedes Heilkräfte besitzt. Da sie frisch, ausgewogen und aromatisch ist, schmeckt sie wirklich lecker.

Die drei Doshas im Ayurveda


Doshas sind grundlegende Kräfte, die nicht nur den menschlichen Organismus, sondern die Natur und den gesamten Kosmos durchdringen. Als regulierende Kräfte stellen sie wieder die Balance im Körper her. Die individuelle Verteilung der Doshas bestimmt die Konstitution jedes Menschen, seinen Körperbau, seine geistige und körperliche Veranlagung, seinen Stoffwechsel und seine Ernährungsgewohnheiten. Nach der indischen Heilkunst haben die Doshas sogar Einfluss auf die Persönlichkeit, auf Vorlieben, Abneigungen und das Temperament. Je nachdem, welche Doshas dominant sind, unterscheidet man die Typen Vata, Pita und Kapha. Daneben gibt es aber noch zahlreiche Mischtypen. Nur wenn die ayurvedische Ernährungsweise typgerecht ist, also zu deinem Dosha-Typ passt, kann sie Krankheiten vorbeugen oder sogar heilen. Es gibt viele verschiedene Rezepturen, die nicht nur auf die Doshas, sondern auch speziell auf die Bedürfnisse bei bestimmten Krankheiten ausgerichtet sind.



Für die ayurvedische Ernährung gelten folgende Regeln:


  1. Du nimmst drei Mahlzeiten pro Tag zu dir und isst keine Zwischenmahlzeiten (Kaffee mit Milch sind auch Zwischenmahlzeiten).
  2. Esse erst wieder, wenn die vorangegangene Mahlzeit vollständig verdaut ist, also frühestens nach drei Stunden.
  3. Um die Mittagszeit ist die Verdauung am aktivsten, deshalb sollten jetzt Proteine, beispielsweise in Form von Hülsenfrüchten, verzehrt werden.
  4. Zum Abendessen werden nur leichte warme Mahlzeiten wie Suppen, Eintopf, Gemüse oder Reis eingenommen.
  5. Gekochte Nahrungsmittel sind zu bevorzugen. Selbst Schwerverdauliches kann vom Körper in gekochtem Zustand besser verwertet werden. Eier, Fisch, Fleisch, Fettiges und Käse gelten als schwere Speisen und sind zu meiden.
  6. Auch das Frühstück ist warm und besteht aus einem Getreidebrei mit Obst.


Die alte ayuvedische Ernährung konzentriert sich auf Essen nach den Doshas. Eine Hauptrolle spielen leichte warme und bittere Speisen sowie hochwertige Kräuter und Gewürze. Auch WIE gegessen wird, spielt in der Heillehre eine große Rolle. Ziel von Essen und Verhaltensweisen im Ayurveda ist der Einklang mit dem Biorhythmus. Sport und Bewegung ausdrücklich erwünscht, denn sie wirken der Trägheit entgegen und sind schweißtreibend, was als sehr positiv betrachtet wird.


Ist die ayuvedische Ernährung auf Europa übertragbar?


Keine Frage, die asiatische Heilkunst lässt sich sehr gut auf Europa übertragen, denn alle notwendigen Lebensmittel und Gewürze sind hier genauso verfügbar wie in anderen Ländern. Die altindische Heilkunst hat auch in der modernen Welt Bestand, ist sogar von Vorteil, da sie Stress reduziert und dich gesünder hält. Du musst die ayurvedische Lehre nicht nach den strengsten Regeln umsetzen, um einen Nutzen daraus zu ziehen. Es kommt vor allem darauf an, dass du dich mit ayuvedischer Ernährung auseinandersetzt und dir bei der Zubereitung etwas mehr Gedanken zu machen. Die coolen Edelstahldosen von Sattvii unterstützen dich darin, ayurvedisch zu leben, denn sie erleichtern die Mitnahme zubereiteter Speisen und sparen dir jede Menge Zeit.



Ayuvedische Ernährung für Babys


Wir wissen alle, dass Babykost leicht, reich an Vitalstoffen und nährend sein soll. Genau das trifft auf ayuvedische Ernährung zu, die außerdem noch eine Heilwirkung hat. Da sie so bekömmlich ist, eignet sie sich für jeden, besonders aber für Senioren, Menschen in der Rekonvaleszenz und Säuglinge. Warmer Getreidebrei ist in der ayurvdischen Küche unverzichtbar. Gewürzt wird er mit Kardamon, Ingwer, Kurkuma oder/und Zimt. Auch so verfeinerte Milch ist wichtiger Bestandteil der ayurvedischen Babynahrung. Immerhin machen das indische Mütter schon seit tausenden Jahren und ihre Kinder gedeihen prächtig. Die ayurvedische Küche lässt sich leicht in den Alltag integrieren, denn es gibt keine strengen Dogmen. Außerdem sind die Speisen perfekt zum Mitnehmen, was im Haushalt mit Baby besonders wichtig ist. Die praktische Unterteilung unserer Edelstahl-Brotdosen in einzelne Fächer sorgt dafür, dass das getrennt bleibt, was sich nicht mischen soll.Sattvii Trennwand-Edelstahldosen haben Softclips, sodass garantiert nichts ausläuft und sind natürlich auch für Kindergarten, Schule und Büro ideal.


Ayurvedische Ernährung in heutiger Zeit – viel mehr als ein Trend


Da gesundheitsbewusstes Verhalten bei immer mehr Menschen zur Lebenseinstellung geworden ist, trifft Ayurveda den Zeitgeist perfekt. Ayurveda passt hervorragend in die moderne Zeit und hat eine Erprobungsphase von mehreren 1.000 Jahren hinter sich. Wir gehen also kein Risiko ein. Was hier propagiert wird, nützt nachweislich der Gesundheit. Zur gesunden Lebensweise von heute gehört nicht nur eine gesunde Ernährung, sondern auch Bewegung, Sport und andere Form von Stressminimierung. Den „Alltag entschleunigen“ ist ein Schlagwort, mit dem jeder etwas anfangen kann. Auch das kannst du mit ayurvedischen Methoden wie Yoga, Massagen, Meditation und Bewegung an der frischen Luft gut erreichen. Ein großer Vorteil der ayuvedischen Ernährung liegt auch darin, dass sie leicht umzusetzen ist. Die Rezepturen sind auf alle Doshas ausgerichtet und du brauchst kein Probekochen. Jede Mahlzeit gelingt und hilft dir, ins Gleichgewicht zu kommen.



Low Carb Meal Prep – ayuvedische Ernährung to go


Ayurvedische Mahlzeiten stellen dein inneres Gleichgewicht wieder her und regulieren sogar deinen Hormonhaushalt. Ein ayurvedisches Low Carb Prep Meal lässt sich sehr gut vorbereiten und ist perfekt zum Mitnehmen an den Arbeitsplatz. Dafür musst du nicht unbedingt Diät-Absichten haben. Leichte Mahlzeiten liegen eben nicht schwer im Magen, sodass du auch am Nachmittag noch leistungsfähig bist. „Prep“ ist die Abkürzung für das englische Wort Preparation und bedeutet Vorbereitung, low carb heißt übersetzt kohlenhydratarm. Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst und Getreide sind die wichtigsten Nahrungsmittel bei der ayurvedischen Ernährung. Da man nichts aufwärmen sollte, da aufgewärmte Speisen weniger Nährstoffe erhalten, geht es hier um die frische Zubereitung. Curries, Eintöpfe sind am besten geeignet und können, gut voneinander getrennt, problemlos in einer Box mitgenommen werden. Die hochwertigen Edelstahl-Brotdosen von Sattvii sind hierfür ideal. So kannst du aufs Kantinenessen verzichten und deinen Alltag locker ayurvedisch gestalten. In den einzelnen Fächern bleibt alles schön frisch und separiert, so wie es die ayurvedische Küche vorsieht. Da kann man nur sagen: Guten Appetit!

Jetzt die perfekte Lunchbox kaufen

Sichere dir jetzt deine eigene Edelstahl Lunchbox von Sattvii®.