Vegane Ernährung - das sind die Vor- und Nachteile | Sattvii®

Vegane Ernährung - das sind die Vor- und Nachteile

Auf Fleisch verzichten mittlerweile viele Menschen. Einige gehen aber noch ein Stück weiter und entscheiden sich bewusst für eine vegane Ernährung. Wir verraten Dir, ob diese Ernährweise gesund ist oder ob nicht doch die Nachteile überwiegen.


Auch interessant:

Was ist vegane Ernährung überhaupt?

Während Vegetarier ausschließlich auf den Verzehr von Fleisch verzichten, gehen Veganer noch einen Schritt weiter und nehmen keinerlei Nahrungsmittel auf, die von Tieren stammen. Sie verzichten also nicht nur auf Fleisch und Wurst, sondern auch auf Milch, Eier und ähnliche Produkte. Mittlerweile sind es in Deutschland etwa 1,1 Millionen Menschen, die sich bewusst vegan ernähren. In erster Linie sind das Menschen, denen das Wohl der Tiere am Herzen liegt. Doch auch gesundheitliche Gründe spielen für viele Veganer eine Rolle.

Bei der veganen Ernährweise werden tierische Produkte durch pflanzliche ersetzt. Das bedeutet aber nicht, dass die Auswahl an Lebensmitteln stark eingeschränkt ist, denn mittlerweile gibt es in den Supermärkten zahlreiche vegane Alternativen für Schnitzel, Frikadelle und Co. Folgende Nahrungsmittel dürfen auch bei Veganern täglich auf dem Speiseplan stehen:

  • Obst und Gemüse
  • Kartoffeln
  • Getreide
  • Nüsse und Samen

Vegane Ernährung Vorteile

Bei genauer Betrachtung bietet Dir die vegane Ernährweise zahlreiche nennenswerte Vorteile. Voraussetzung ist natürlich, dass Du Dich genau mit den Nahrungsmitteln auskennst und Dich konsequent vegan ernährst. Ist das der Fall und Du hast Dir einen ausgewogenen veganen Speiseplan ausgearbeitet, kannst Du Dich gleichzeitig vegan, gesund und kalorienarm ernähren. Dass bedeutet, dass Dir eine vegane Ernährweise sogar beim Abnehmen helfen kann. Rein pflanzliche Lebensmittel sorgen zudem erwiesenermaßen für ein insgesamt besseres Körpergefühl. Eine Verbesserung Deiner Darmflora ist ein weiterer Vorteil, der nicht unerwähnt bleiben sollte. Und natürlich ganz wichtig: Du unterstützt keine Massentierhaltung oder Abholzung von Regenwäldern. Stattdessen setzt Du Dich für die Nachhaltigkeit und damit den Umweltschutz ein – einer der wichtigsten Gründe für eine vegane Ernährweise überhaupt. Die meisten Menschen, die sich vegan ernähren, tun dies aus ethischen Gründen; sicher zählst auch Du dazu. Die Haltungsbedingungen für Rinder oder Hühner sind in Deutschland teilweise katastrophal – mit Deiner veganen Ernährweise stellst Du Dich demonstrativ gegen die Massentierhaltung und sorgst im Umkelhrschluss dafür, dass keine Tiere leiden müssen.

Vegane Ernährung Nachteile

Viele bezweifeln, dass eine rein vegane Ernährung gesund sein kann. Tatsächlich müssen Veganer bei ihrer Ernährung einiges beachten. Ähnlich wie bei der bekannten Ernährungspyramide für eine ausgewogene Ernährung stehen auch bei der veganen Ernährungspyramide die Getränke ganz oben. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für Veganer besonders wichtig; mindestens zwei Liter am Tag sollten es sein. Bevorzuge dabei Wasser, ungesüßte Fruchtsäfte, Schorlen oder Tee. Achte als Veganer darauf, dass Du besonders calciumhaltiges Mineralwasser zu Dir nimmst. Dadurch, dass Du keine Milchprodukte zu Dir nimmst, könntest Du ein Defizit an Calcium haben. Auch spezielle Soja-, Reis- und Haferdrinks sind meist mit Calcium angereichert, so dass Du diese in Deinen Ernährungsplan aufnehmen kannst. Auch kann die vegane Ernährung einen Mangel an folgenden Vitaminen und Mineralstoffen mit sich bringen:

  • Vitamin D
  • Vitamin B12
  • Zink
  • Eisen

Vor allem der Mangel an Eisen könnte ein Problem sein. Eisen ist für den Sauerstofftransport im Blut essentiell. Der Hauptlieferant für Eisen ist Fleisch; Veganer sollten also auf eine andere Eisenquelle zugreifen. Hülsenfrüchte, Spinat und Haferflocken sind daher die Nahrungsmittel, die mehrmals in der Woche auf Deinem Speiseplan stehen sollten. Ebenfalls können Veganer einen Mangel an lebenswichtigen Omega3-Fettsäuren und Jod haben. Beide kommen vielfach in Fisch und Meeresfrüchten vor; beides Nahrungsmittel, auf die Veganer ebenfalls verzichten. Um dennoch genügend davon aufzunehmen, empfehlen wir Dir für die Zubereitung Deiner Speisen jodiertes Speisesalz. Auch Walnuss-, Sesam- und Rapsöl sind gute Lieferanten.

Einem Mangel am Vitamin B12 solltest Du mit Nahrungsergänzungsmitteln vorbeugen. Normalerweise nimmt man das für den Körper erforderliche Vitamin B12 über die Nahrung auf. Veganer allerdings können das nicht; die Hilfe hochwertiger Nahrungsergänzungsmittel ist also essentiell.

Den zweitgrößten Stellenwert in der veganen Ernährungspyramide nehmen Obst und Gemüse ein. Davon nimmst Du am besten täglich eine ausreichende Menge zu Dir. Experten empfehlen, am Tag 300 Gramm Obst und 400 Gramm Gemüse zu Dir zu nehmen. Da diese Menge im Alltag häufig nicht leicht umzusetzen ist, kannst Du alternativ auf Obst- oder Gemüsesäfte setzen. Obst und Gemüse sind deshalb so wichtig, weil sie Veganer mit zahlreichen lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen sowie Ballaststoffen versorgen. Ebene Drei der Ernährungspyramide schließlich besteht aus Kartoffeln und Getreide. Auch bei Reis, Quinoa und Buchweizen dürfen Veganer beherzt zugreifen. Auch Vollkornprodukte sind sehr zu empfehlen, denn sie machen lange satt. Eiweißprodukte, Nüsse und Samen nehmen ebenfalls einen wichtigen Stellenwert in der veganen Ernährung ein. Entscheide Dich am besten mehrmals in der Woche für Hülsenfrüchte, denn sie sind sehr gute Eiweißlieferanten. Bohnen, Erbsen und Linsen sollten also ein wesentlicher Bestandteil des Speiseplans sein; ebenso wie Tofu oder Sojamilch. Wertvolle Eiweißquellen und zudem ein hervorragender Lieferant von Vitaminen, Mineralstoffen und essentiellen Fettsäuren sind Nüsse aller Art. Nimm aber nicht zu viele davon zu Dir, denn Nüsse haben vergelichsweise viele Kalorien.
Wie Du siehst, ist es als Veganer also besonders wichtig, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Am besten stellst Du Dir Deinen individuellen Ernährungsplan zusammen, um diversen Mangelerscheinungen vorzubeugen. Die Gefahr der Mangelernährung ist also ein wesentlicher Nachteil der veganen Ernährweise. Daher ist diese Ernährung nicht für alle Menschen geeignet. Sowohl Kinder als auch Schwangere sollten sich nicht vegan ernähren. Ein weiterer Nachteil: Du musst Dich intensiv mit Deinem Essen auseinandersetzen und solltest die Inhaltsstoffe aller Lebensmittel genau kennen. Gerade zu Beginn must Du also eine gewisse Zeit investieren. Veganer haben es im Alltag zudem nicht immer leicht: Du bist zum Essen bei Freunden oder im Restaurant eingeladen? Dann stehen nicht immer vegane Gerichte auf der Speisekarte und Du musst teilweise Kompromisse eingehen. Zu guter Letzt: Die vegane Ernährung kann durchaus teurer als eine "normale" Ernährung sein. Vor allem die speziellen im Fachhandel erhältlichen Ersatzprodukte lassen sich die Hersteller meist teuer bezahlen.

Mittlerweile gibt es im Internet zahlreiche Portale, die sich auf vegane Rezepte spezialisiert haben. Du möchtest Dir und Deiner Familie gesunde vegane Gerichte für jeden Tag selbst zubereiten? Das ist definitiv preisgünstiger als die im Handel erhältlichen veganen Ersatzprodukte. Es kann allerdings sein, dass solche Rezepte ganz anders sind als alles, was Du bisher kennst. Vegane Brownies aus Kidneybohnen zum Beispiel hören sich im ersten Moment sicher gewöhnungsbedürftig an. Doch probiere es ruhig einmal aus und lass Dich auf das neue Geschmackserlebnis ein. Selbst Eis gibt es mittlerweile in der veganen Version; Du musst also wirklich auf nichts verzichten.

Wir hoffen, wir konnten Dir einen gut verständlichen Ratgebertext über die rein pflanzliche Ernährung liefern. Du möchtest Dir ein veganes Rezept zubereiten und am nächsten Tag mit ins Büro nehmen? Dann sieh Dir einmal unsere hochwertigen Brotdosen aus Edelstahl an: https://www.sattvii.eu/collections/edelstahl-brotdosen. Sie sind der ideale Begleiter für das Büro, die Schule oder den Kindergarten. Selbstverständlich sind diese BPA- und CO2-frei und durch ihre robuste Qualität sehr langlebig. Unsere Brotdosen sind aus Premium Edelstahl gefertigt; die Dichtungen hingegen bestehen aus hochwertigem Silikon. So musst Du keine Angst haben, dass etwas ausläuft und hast Dein gesundes Essen immer bei Dir. Eine weitere Besonderheit: Jede Brotdose wird Dir mit Trennwänden geliefert, die Du ganz individuell verschieben kannst. Wir geben Dir auf unsere Produkte eine Garantie von drei Jahren und liefern bereits ab einem Bestellwert von 49 Euro versandkostenfrei innerhalb Deutschlands.
Tilbage til blog

Nachhaltige Brotdosen von Sattvii entdecken:

Wir haben eine klimaneutrale Brotdose entwickelt, die garantiert ohne CO2, Plastik oder BPA auskommt.