Diese Vitamine braucht Dein Kind

Wir alle kennen es - der Kindergarten oder die Schule kommen auf Dich zu. Thema Brotdose Kita oder Schule - was packe ich ein. Dabei ist natürlich auch wichtig Dein Kind mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. 

Nur welche Vitamine sind überhaupt wichtig und wie viele braucht es optimalerweise? Welche Mahlzeiten enthalten die wichtigen “Wachstumsvitamine” und was gehört dann überhaupt in die Brotdose? 

Mutter und Kind beim Einkaufen

Im heutigen Blogbeitrag zeigen wir Dir worauf Du achten solltest, wenn es darum geht Dein Kind mit ausreichend Vitaminen zu versorgen. 

Erst einmal ist es wichtig zu wissen, dass Vitamine Nährstoffe sind, die eine große Rolle bei fast allen Funktionen des menschlichen Körpers spielen. 

Glücklicherweise kann der Körper viele Nährstoffe auch selbst herstellen bzw. speichern. Leider gibt es auch hier Ausnahmen. Deshalb brauchen wir Nahrung.

Für die Ernährung von Kindern ist daher gut zu wissen, dass der sogenannte Vitamin-B-Komplex eine wichtige Rolle spielt. Er ist für einen funktionierenden Stoffwechsel und Zellteilung entscheidend. 

Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren haben zum Beispiel einen überdurchschnittlichen Tagesbedarf bei bestimmten Vitaminen. Dieser liegt dann über dem eines Erwachsenen. Hierfür hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Richtwerte für diverse Altersgruppe zusammengestellt.

Und zwar sind das folgende:

Bei Jugendlichen

Für Kinder wiederum sind diese Vitamine wichtig:

  • Vitamin B12 - 1,5 - 3,5 Mikrogramm (Alter: 1 - 13 Jahre)
  • Vitamin D - 20 Mikrogramm (Alter: 1 bis unter 15 Jahre)
  • Folsäure - 300 Mikrogramm geschätzter Tagesbedarf 

Ein paar dieser Vitaminen sind meistens in Lebensmitteln versteckt, die Kinder leider nicht so gerne essen oder, solltest Du dein Kind vegan ernähren, womöglich nicht auf deinem Speiseplan stehen. Deshalb ist es wichtig regelmäßig zum Kinderarzt zu gehen und dort die Werte checken zu lassen. 

Auch interessant: Mein Kind vegetarisch ernähren - ja oder nein?

Neben den oben aufgezählten Vitaminen sind, sowohl für Kinder als auch Erwachsene, folgenden Vitamine wichtig: Vitamin A, C, E und K.

Nun haben wir dir bereits die wichtigsten Grenzwerte der Vitamine gezeigt. Aber für was sind diese überhaupt gut?

Vitamin B - damit dein Kind groß und stark wird

  1. Vitamin B1 oder auch Thiamin
  • Stoffwechselsteuerung der Nährstoffe, sodass er Körper Energie gewinnen kann
  • Unterstützung des Nervensystems
  • Mögliche Muskelschwächung bei Vitamin B1 Mangel

Folgende Lebensmittel enthalten ausreichend Vitamin B1:

  • Vollkornprodukte, entweder in Form von Brot, Nudeln oder ungesüßtes Müsli
  • Kartoffeln sowie Hülsenfrüchte
  • Erdnüsse sowie Sonnenblumenkerne
  1. Vitamin B2 oder Riboflavin
  • Wichtig für die Zellbildung, sodass dein Kind wachsen kann!
  • Liefert einen Sfoff, um aus der aufgenommenen Nahrung, um Energie und Vitamine für den Körper zu nutzen
  • Hinweis auf Mangel: Eingerissene Mundwinkel oder öfters Schleimhautentzündungen

Mit diesen Lebensmitteln deckst du den Vitamin B2 Bedarf:

  • Vollkorn
  • Pilze wie Steinpilze oder Champignons
  • Emmentaler (Molkekäse) oder Seelachs

Kleiner Tipp: bei Zutaten wie Käse oder Fisch macht es Sinn eine Brotdose aus Edelstahl für die Schule oder KiTa zu wählen, da hier, anders wie bei Plastik, keine Gerüche im Material gespeichert werden.

  1. Vitamin B3 oder Niacin
  • Zuständig für Stoffwechsel von Nährstoffen, die in der Nahrung sind
  • Weiterleitung von Signalen zwischen Zellen sowie Zellteilung
  • Hilft Insulin zu bilden (wie bei der Bauchspeicheldrüse)
  • Sollte Dein Kind schlecht schlafen oder ist es leicht reizbar könnte dies auf einen Mangel hinweisen

In folgenden Lebensmitteln findest Du Vitamin B3:

  • Vollkornbrot
  • Erdnüsse, Sonnenblumenkerne
  • Mungobohnen
  • Pute 
    Vater und Kind in der Küche
  • Vitamin B12 - das “Problemvitamin”?

    “Problemvitamin”, weil dieses Vitamin meist in Lebensmitteln steckt, die viele Kinder nicht mögen. Aber für was ist Vitamin B12 überhaupt im Körper zuständig? 

    Vitamin B12 ist zum Einen für den Stoffwechseln der Eiweiße sowie den innerhalb der Zellen verantwortlich. Zum Anderen hilft es beim Aufbau des Rückenmarks sowie den Nervenbahnen

    Außerdem hilft es die Folsäure in die roten Blutplättchen einzulagern. Typische Mangelerscheinungen sind zum Beispiel Blutarmut. Vitamin B12 findest du zum Beispiel in Hering oder Lachs, Camembert sowie fermentiertem Gemüse wie Sauerkraut und Algen. 

    Dieses Vitamin ist eines der wenigen, welches der Körper über Jahre hinweg eigenständig speichern kann. Die Mengen liegen hier im Mikrogramm-Bereich.

    Solltest Du dein Kind vegan ernähren, könnte es hier problematisch werden, denn Peta berichtet, dass pflanzliche Alternativen wie eben Sauerkraut oder Algen nur Varianten von Vitamin B12 enthalten. Diese wiederum kann der Mensch leider nicht vollwertig nutzen. Die Organisation rät daher Vitaminzusätzen. Empfehlungen sind zum Beispiel Vollkornmüsli oder Sojadrinks, die zusätzliches mit Vitamin B12 angereichert werden. 

    Das Sonnenvitamin - Vitamin D

    Vor allem im Winter macht es uns schwer zu schaffen und wir kriegen viel zu wenig von dem wertvollen Nährstoff. Es geht um Vitamin D. Das Vitamin, das Du am einfachsten bekommst, wenn Du raus in die Sonne gehst. Der Körper kann es selbst herstellen, aber eben nur in Verbindung mit den UV-Strahlen der Sonne. 

    Für was ist es gut: Es hilft vor allem bei der Festigung der Knochen zusammen mit Kalzium. Herz und Nervenzellen werden ebenfalls versorgt. Einen Mangel solltest Du dann in Betracht ziehen, wenn Dir auffällt, dass Dein Kind schnell müde wird oder sich schlecht konzentrieren kann. 

    Halte auch Rücksprache mit dem Kindergarten oder Schule, ob den Lehrern und Betreuern etwas auffällt. Bei wirklich extremen Vitamin D Mangel kann es sogar vorkommen, dass die Knochen weich werden und sich somit verformen - auch Rachitis genannt. Andere Folgeerkrankungen eines Mangels wären zum Beispiel Diabetes oder Multiple Sklerose.

    Mädchen in Wiese

    Aber mach Dir keinen Kopf, wir wollten Dir keine Angst machen. Grundsätzlich reicht es eigentlich für einen vollen Vitamin D Spiegel aus, wenn Dein Sprössling täglich draußen sein kann. 

    Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung meint hierzu noch, dass es je nach Jahreszeit auch reicht ungefähr zehn bis 25 Minuten draußen zu verbringen. Für die Vitaminbildung nimmt der Körper nämlich über Hände und Gesicht genug Sonnenstrahlen auf.

    Im Winter kannst Du beispielsweise mit diesen Nahrungsmitteln nachhelfen:

    • Eier und fetthaltige Fische

    Mittlerweile ist bekannt, dass Kinderärzte immer mehr ein Vitamin D Defizit bei Kindern feststellen müssen. Woran das liegt? Kinder verbringen leider immer mehr Zeit vor dem Fernseher und PC, anstatt ihre Freizeit draußen zu verbringen. 

    Laut der Ärztezeitung erreichen nur noch ein Drittel aller Jungs die Zeit, die sie draußen verbringen sollten. Bei Mädchen ein Viertel.

    Natürlich ist gut

    Grundsätzlich reicht eine ausgewogene Ernährung schon aus, um Dein Kind mit allen nötigen Vitaminen zu versorgen. Ein großes Risiko besteht zum Beispiel bei Fertiggerichten. Falls Du dir jetzt denkst: “Na, dann gebe ich meinem Kind zum Frühstück einfach ein Glas Saft.” 

    Auch hier bitte aufpassen - Kinderärzte warnen vor sogenannten “A-C-E-Drinks”. Laut einer Langzeitstudie, beeinflussen diese Vitaminzusätze die Nährstoffaufnahme vor allem bei Mädchen. 

    Dies bestätigt auch Stiftung Warentest - Im Test sind die Inhaltsstoffe meist überdosiert und man fand Umweltgifte. 

    Obst von oben

    Schau auch gerne bei uns im Online Shop vorbei - hier findest du Brotdosen für Kinder mit Unterteilung, sodass die Mahlzeiten auch noch in der Schule gut aussehen und schmecken.

    Wir hoffen, dass wir Dir einen guten Überblick darüber geben konnten, welche Mahlzeiten zukünftig in die Brotdose kommen. Bei Fragen kontaktiere uns gerne und jederzeit hier

      Shop now

      You can use this element to add a quote, content...